NORDIC WALKING

Unter Nordic Walking versteht man mehr als nur Spazierengehen mit Skistöcken. Nordic Walking ist eine technisch durchaus anspruchsvolle, jedoch leicht erlernbare Sportart. Das Abdrücken vom Boden mit den Stöcken trainiert die Brust-, Schulter- und Armmuskulatur, gleichzeitig entlastet es die Fußgelenke. Nordic Walking fällt unter die sanften Ausdauersportarten und kann grundsätzlich für jede Frau und jeden Mann als idealer Einstiegssport bezeichnet werden. Von den gesundheitlich förderlichen Auswirkungen profitieren dabei jedoch nicht nur Trainingsneulinge, sondern auch ambitionierte Sportler. Bei diesen fördert der sanfte Bewegungsablauf vorallem die aktive Regeneration. Ein guter Ausgleich.

 

Besonders gut geeignet ist das Gehen mit den Stöcken für untrainierte Personen und für Übergewichtige, da sie so ihre Kniegelenke schonen – und für Ältere, denn die Stöcke geben Sicherheit beim Gehen. Das Training beansprucht nicht nur die Bein- und Pomuskeln, sondern auch die Oberkörpermuskulatur. Ein hoher Muskeleinsatz geht mit einem höheren Kalorienverbrauch einher, weshalb sich Nordic Walking auch gut für Menschen eignet, die abnehmen wollen. Um Fehlbelastungen und Ineffektivität zu vermeiden, ist das Erlernen der richtigen Technik entscheidend.

Mit der richtigen Technik verbraucht man beim Nordic Walking rund doppelt so viel Energie wie beim Gehen ohne Stöcke. Beim Aufsetzen des Fußes liegt die Gewichtsbelastung auf den Bewegungsapparat nur gering über dem Körpergewicht. Im Vergleich dazu wirken beim Laufen Stoßbelastungen von rund dem Drei- bis Vierfachen des Körpergewichts auf Sehnen und Gelenke. Nordic Walking belastet die Gelenke also weniger als das Laufen . . .

 

Vorteile von Nordic Walking:

  • Nordic Walking hat wegen der hohen Muskelbeteiligung (90 %) einen enorm hohen Energieverbrauch

  • Beim Nordic Walking verbessert sich der Zustand aller großen Hauptmuskelgruppen. Die Arm-, Rücken-, Bauch-, Hüft- und Beinmuskulatur wird gekräftigt

  • Im Gegensatz zum Laufen werden Hüft-, Knie- und Sprunggelenke weniger belastet. Besonders wichtig für Menschen, die unter Arthrose und Übergewicht leiden

  • Mit Nordic Walking können die fünf motorischen Hauptbeanspruchungsformen trainiert werden: Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Koordination und mit speziellen Übungen auch die Schnelligkeit

  • Nordic Walking kann Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich lösen

  • Nordic Walking stärkt das Herz-Kreislaufsystem: Ähnlich wie bei anderen Ausdauersportarten kommt es beim Nordic Walken zu einer Vermehrung der roten Blutkörperchen und zu einer verbesserten Sauerstoffversorgung im Körper

  • Nordic Walking fördert den Abbau von Stresshormonen und wirkt stimmungsaufhellend. Auch bei leichten Depressionen kann Nordic Walking Linderung schaffen

  • Die im aeroben Bereich betriebene Ausdauersportart fördert die Fettverbrennung, es werden rd. 400 Kalorien/Stunde auf körper- und gelenkschonende Weise verbrannt

Die richtige Ausrüstung

Nordic Walking ist eine relativ preisgünstige Sportart. Nach einmaliger Investition in Schuhe und Stöcke können Sie jederzeit und überall "drauf los walken". Wichtig sind gutes Schuhwerk und optimal auf die Körpergröße abgestimmte Stöcke.

 

Stöcke: Die Wahl der richtigen Stöcke ist das "Um und Auf" beim Nordic Walken. In der Regel werden die Stöcke in Längen von 100 bis 140 cm, in 5 cm - Stufen angeboten. Die optimale Stocklänge lässt sich mit folgender Formel berechnen: Körpergröße in cm x 0,66.   Nordic Walking Stöcke bestehen entweder aus Aluminium oder Carbon. Für höhere Belastungen sind Stöcke mit hohem Carbon-Anteil empfehlenswerter. Sie dämpfen die Schwingungen besser und sind stabiler.

 

Schuhe: Entscheiden Sie sich am besten für (Walking-) Schuhe mit guter Dämpfung. Ein guter Halt in den Schuhen sichert ein möglichst gelenkschonendes Training.

 

Funktionelle Kleidung: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Funktionelle Sportbekleidung schirmt unangenehme Nässe vom Körper ab und ermöglicht so ein Training bei Wind und Wetter.